Anschluss für Trinkwasser über Wasserzählerschacht

Nachdem wir am Freitag das Erste mal die Versorger angeschrieben haben, kam heute schon der erste Rückruf der Berliner Wasserbetriebe. Es ging dadrum, dass der zu überbrückende Weg von Grundstücksgrenze bis Hausanschluss mit knapp 30 Metern zu weit sei. Die Wasserbetriebe selbst verlegen den Trinkwasseranschluss nur bis maximal 15 Meter in das Grundstück rein. Da wir nach 15 Metern mitten auf dem Grundstück wären, werden wir vermutlich den Wasseranschluss durch einen Wasserzählerschacht nach 2 Metern ab Grundstücksgrenze realisieren. Dort werden wir dann vermutlich einen ca. 63 cm Durchmesser großen Deckel haben unter dem sich der 160 bis 180 cm tiefe Schacht befindet.

Anschauen kann man sich das ganze ab Seite 3 in dem Dokument „NORM für Druckrohrnetze WN225“ der Berliner Wasserbetriebe.

Wie und wer die Wasserleitung von Übergabeschacht bis ins Haus verlegt, muss noch geklärt werden.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Lese ich das im Blog richtig: Ihr habt auf halbem Weg zum Haus einen Wasser(zähler)schacht in dem Trink- und Abwasser via BWB enden und von dort die Zuführung zum Haus selber übernehmen (müssen)?

    Richtig toll ist der „Rechner“ der BWB ja leider nicht 😀

    1. Hallo John,
      wenn du 1,5 Meter hinter Grundstücksgrenze als „halben Weg“ definierst, dann liest du das richtig. 🙂

      Bei unserer Beantragung bei denWasserbetrieben meinte man zu mir, dass die die Wasseruhr keine 25 Meter nach hinten ins Haus legen, wenn ich mich recht erinnere, maximal 15 Meter. Also mussten wir Übergabeschächte für Trink- und Abwasser herstellen lassen, wenn es so weit ist, werden wir den Graben und das Rohr für den Anschluss im Haus selbst übernehmen (müssen) oder anderweitig vergeben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.